Chronik

Im Jahre 1880
war es, als sich sangesfreudige Feldrennacher zusammenschlossen und den heutigen Gesangverein „Liederkranz“ Feldrennach gründeten.

Fahnenweihe
am 30. Mai 1892. Folgender Fahnenspruch wurde in die Vereinsfahne eingestickt:
"In Freud und Leid, zum Lied bereit".


Das erste Jubiläum - 25 Jahre Vereinsbestehen - wurde im Jahre1905 in würdiger Weise begangen.


Im ersten Weltkrieg sind 10 Vereinsmitglieder gefallen oder als vermisst zu beklagen.
Ehre ihrem Andenken!

 
am 10. Juli 1926
anlässlich des Sängerfestes in Pfinzweiler erzielte der „Liederkranz“ die Tagesleistung und im selben Monat in Ottenhausen den 1. Preis. Vorstand Gottlob Stoll verpflichtete am 1. Juli 1927 den qualifizierten Chorleiter Kurt Ansmann aus Durlach.

Krönung des Wirkens von Herrn Ansmann waren die gesanglichen Erfolge des „Liederkranzes“ beim 50-jährigen Vereinsjubiläum im Jahre 1930. Zu jener Zeit hatte der Verein 85 aktive Sänger - eine beachtliche Zahl.


Dann wechselte der Dirigentenstab an Herrn Musikdirektor Rudolf Moritz aus Durmersheim. Besondere Erfolge unter Musikdirektor Moritz waren das Radio-Singen am 20. Dezember 1931, gesendet aus Karlsruhe, und das Erreichen der Note vorzüglich beim Kreisliederfest 1933 in Neuenbürg, sowie ein 1a-Preis im selben Jahr beim Jubiläumsfest in Arnbach.

Nach Ausbruch des zweiten Weltkrieges 1939 musste mancher Sängerkamerad zu den Soldaten, was die Sängerschar erheblich lichtete. Nach Beendigung des zweiten Weltkrieges hatte der Verein 11 Gefallene und 5 Vermisste zu beklagen:
Wir gedenken in Liebe, Treue und Dankbarkeit unserer Gefallenen und Vermissten.

Nächster Höhepunkt im Vereinsleben war das 75-jährige Jubiläum - das bis 1955 größte Fest in Feldrennach - mit 30 teilnehmenden Vereinen und einem großen Festzug mit drei Musikkapellen.

Beim Besuch des Sängerfestes im Jahre 1957 in Forst bei Bruchsal trug sich etwas Besonderes zu. Bekanntlich waren alle Pokale für Tagesleistungen und hervorragende Leistungen, die sich der Verein „Liederkranz“ im Laufe der Jahre „ersungen“ hatte, 1945 beim Einmarsch der Franzosen verschwunden, und nur die Vereinsfahne wurde gerettet. Der frühere Sänger Gottlieb Höll sen., entdeckte beim Mittagessen im Vereinslokal in der Pokalausstellung, dass der schönste „fremde“ Pokal dem „Liederkranz“ Feldrennach gehörte. Dieser große Pokal wurde 1926 beim Sängerfest in Pfinzweiler als Tagesleistung errungen, wie auch die Gravur bewies. Nach längerem Schriftwechsel durften wir den Pokal wieder abholen. Er ziert jetzt noch unseren Fahnenkasten als einziges Andenken großer, vergangener Zeiten.

1962 hatte der „Liederkranz“ Feldrennach die Ehre, Gastgeber des Gausängerfestes zu sein.

1965 war der "Liederkranz" wieder im Radio zu hören. Aufgenommen wurde unter schwierigen Umständen in der hiesigen Turnhalle.

Ein Höhepunkt im Vereinsleben war das Kritiksingen beim Gauliederfest in Vaihingen/Enz am 1. Juni 1969. In dieser Zeit war der Chor mit seinem Dirigenten Fleig bereit, sich jedem Kritiker zu stellen.

Im Jahre 1970 ragte das Festkonzert zum 90-jährigen Jubiläum besonders heraus. Dieses Jahr bedeutete eine Wende in diesem traditionsreichen Verein, denn unser Dirigent bat aus Altersgründen um Ablösung. Am 30. September 1970 wurde die letzte Singstunde unter dem seit über 22 Jahren dirigierenden Musikdirektor Fleig abgehalten. Großer Dank wurde ihm zuteil. Am 6. Oktober 1970 wurde die erste Singstunde vom neu gewählten Chorleiter, Oberstudienrat Hilsheimer, geführt. Bereits im Jahre 1971 fiel dieser Dirigent durch längere Krankheit aus. Im Jahr 1974 mussten wir Herrn Hilsheimer zur letzten Ruhestätte geleiten.

1972 wurde die Gründung eines Jugendchors beschlossen, welcher 1973 dann endgültig unter Leitung von Frau Marianne Banholzer ins Leben gerufen wurde und erstmals beim Jahresfest des "Liederkranz" 1973 mit 60 Aktiven auftrat.

Im Jahre 1974 wurde der Gemischte Chor gegründet
Danach übernahm Dirigent Mayer das Dirigentenamt für ein Jahr. An seiner Stelle folgte nun Dirigent Helmut Hoffmann, Wildbad. Auch der Jugendchor wurde von Herrn Hoffmann geleitet.

Das 100-jährige Jubiläum 1980
Die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen unseres Vereins begannen am 4. Mai 1980 mit einem Mozart-Konzert in der Turnhalle. Unter der Leitung von Helmut Hoffmann bot der Liederkranz neben Sopran- und Baßsolisten, sowie dem Orchester einen abwechslungsreichen Querschnitt durch die Werke des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart. Durch die Perfektion des Chorleiters war dieses eineinhalbstündige Konzert ein Ohrenschmaus für die Zuhörer, der mit viel Beifall bedacht wurde. Das komplette Konzert wurde erstmals aufgenommen, und zwar auf eine Musikkassette. Somit blieb es auch für die Sänger in bleibender Erinnerung.
Ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr war der Festgottesdienst am 22. Juni 1980 in der Stephanskirche in Feldrennach.
Das große Fest war dann vom 27. -30. Juni 1980 im Festzeit auf dem Festplatz an der heutigen Maienstraße. Den Auftakt bildete am Freitag, dem 27. Juni das Festbankett. Zu diesem feierlichen Anlass waren viele Ehrengäste gekommen unter anderem: Landrat Dr. Reichert, Bundestagsabgeordneter Dr. Stavenhagen Landtagsvizepräsident Albrecht, die Landtagsabgeordneten Roth und Kielburger, sowie der Gauchormeister Klüh und der Gauvorsitzende und zugleich Festpräsident Bürgermeister Weissinger, der auch die Schirmherrschaft übernommen hatte. Die Übergabe der Zelter-Plakette durch Landrat Dr. Reichert an diesem Abend war wohl der bisher größte Höhepunkt des Liederkranzes Feldrennach. Die Zelter-Plakette ist eine Stiftung des verstorbenen Bundespräsidenten Theodor Heuss. Sie trägt die Unterschrift des Bundespräsidenten Karl Carstens und wird nur unter bestimmten Voraussetzungen verliehen.

Am Samstag fand dann der erste Teil des Freundschaftssingens statt. Für den Sonntag war wiederum ein volles Programm angesagt. Um 13.00 wurde eine Pause eingelegt, denn jetzt startete der Festzug! Es war einmalig, was hier an sehenswertem, dekorativem Wagenschmuck und Einfallsreichtum geboten wurde.

Am Montag, 30. Juni 1980 fand ab 9.30 Uhr der Handwerker-Frühschoppen statt. Im Anschluss wurde ein Kinder- und Seniorenmittag veranstaltet. Vielerlei Attraktionen waren geboten so zum Beispiel der Hammellauf, der Ballon-Weitflug. Darauf folgte ein „Bunter Abend“, Dieser Abend bildete nun den Abschluss eines großartigen Festes.

Ausflug nach Mainhardt
Gegen halb drei ging die Fahrt weiter bis zum Ebni-See. Hier war Zeit für einen Spaziergang oder eine Ruderboots-Fahrt auf dem See. Auch ein unfreiwilliges Bad stand auf dem Programm.

Gedächtnisfeier zum 100. Todestag von Wilhelm Ganzhorn
Am Freitag, dem 28.11.1980 fand in der Schule in Conweiler eine Feier zum Gedenken an Wilhelm Ganzhorn, den Dichter des weitbekannten Volkliedes „Im schönsten Wiesengrunde“ statt. Sein Lied, ursprünglich nur „Das stille Tal“ genannt, ist auch unser Heimatlied.

Dirigentenwechsel
Anfang Juni 1981 stellte sich unser damaliger Dirigent Helmut Hoffmann einer neuen Herausforderung und trat eine Stelle als Kantor in Überlingen an. Nun musste sich der Liederkranz nach fast 16 Jahren von seinem Chorleiter trennen. Zur Wahl standen Herr Schild aus Ölbronn, noch mitten in seiner musikalischen Ausbildung, Herr Ackermann aus Dennach, Leiter des Opernchores am Stadttheater Pforzheim. Wäre da nicht die Diskussion um die Wochentage gewesen, hätte Herr Ackermann den Vorrang gehabt. So fiel das Los eindeutig auf unseren Thomas Schild, der aufgrund seines Studiums noch recht flexibel in seiner Zeiteinteilung war.

Live-Sendung des Süddeutschen Rundfunks in Straubenhardt
Am 23. Februar 1984 wurde eine Sendung des SDR live über den Äther gesendet.

10-jähriges Jubiläum des Gemischten Chores
Vom 29. Juni - 01. Juli 1984 feierte der „Liederkranz“ Feldrennach das 10-jährige Jubiläum des Gemischten Chores

Bezug des Vereinsheims am Marktplatz
Am Wochenende des 5. November 1988 ist es Wahrheit geworden: Zwei Vereine haben im frisch umgebauten Vereinsheim am Marktplatz eine Heimat gefunden: Der Musikverein und der Gesangverein feierten die Einweihung ihres neuen Probenlokales.
Beide Vereine erhielten die Auflage sich an den Umbauarbeiten mit Eigenleistung zu beteiligen. Viele unserer Mitglieder erbrachten unzählige Arbeitsstunden und waren in jeder freien Minute im Einsatz. Für uns beiden Vereine war ein Traum in Erfüllung gegangen. Und wenn man so davor stand mochte man es noch gar nicht glauben. So schmuck war das alte Lagerhaus herausgeputzt mit seinen Vorhängen, den schönen Pflanzen in den Außenanlagen...

110-jähriges Bestehen des „Liederkranz“ Feldrennach
Im Jahre 1990 konnte der Gesangverein auf 110 Jahre zurückblicken. Hierzu wurde am 03. November1990 ein Konzert in der Turnhalle aufgeführt.

Hallo, der Rundfunk war da
Es ist schon ein Ereignis, wenn der Rundfunk unterwegs ist, und wenn er dann noch ins Vereinsheim nach Feldrennach kommt, dann ist schon was los in unserem Flecken. Alle waren anwesend: Bürgermeister Weissinger, Pfarrer Werner, Pfarrer i. R. Auer, Gemeinderäte sowie der Musik- und der Gesangverein und der Senioren Club. Alle wollten dabei sein. Natürlich wurde als erstes "Der schönste Wiesengrund besungen, unter der Leitung von Thomas Schild.

Komm doch mal rüber...
Der Eiserne Vorhang war gefallen und man konnte die neuen Bundesländer im Osten besuchen. Schon lange bestand eine Verbindung der evangelischen Kirchengemeinde Feldrennach/Pfinzweiler zur Gemeinde Wiesenthal in Thüringen.
Der Liederkranz ließ nicht lange auf sich warten und so startete die Sängerfamilie am 01. November 1990 zu einem Ausflug in ehemalige DDR.
Der Höhepunkt dieses Ausflugs war ein Konzert in der dortigen Kirche. Mit vierzehn Liedern gestalteten wir unseren ersten Abend in der eiskalten Kirche. Die Gesamtleitung hatte unser Vizedirigent Albert Riegsinger. Auch für ihn war es eine Feuertaufe ein ganzes Konzert alleine zu dirigieren. Aber er meisterte es mit Bravour! Der Erlös des Konzertes war für die dortige Kirchengemeinde bestimmt, die damit eine Heizung für die Bänke anschaffen wollte.

20-jähriges Jubiläum des Gemischten Chores
Das 20-jährige Jubiläum des Gemischten Chors fand im Rahmen eines Herbstkonzertes am 9. Oktober 1994 statt. Wir hatten alle Straubenhardter Vereine, die den Gesang pflegen eingeladen, darunter auch den Kinder- und Jugendchor „Straubenhardter Spatzen“.

Gautag 1995 in Feldrennach
Chormusik in Straubenhardt - Landesgartenschau in Pforzheim
Ein Ereignis von besonderer Bedeutung! Alle sangesfreudigen Straubenhardter Vereine hatten sich zu einem vereinten Chorsingen zusammengeschlossen. Verbunden und ausgelöst war das ganze durch die "Straubenhardt-Woche" auf der Landesgartenschau in Pforzheim. Am Sonntag, 10. Mai 1995 fand dann in der Straubenhardt-Halle das große Konzert statt. Vor einer stattlichen Zuhörerkulisse boten die Gesangvereine ihr Können. Musikalisch wurde die Aufführung durch die Süddeutsche Kammersinfonie unterstützt.

Neue Klänge in Feldrennach
Wie bei den meisten Gesangvereinen ist auch beim Liederkranz Feldrennach die Zeit nicht spurlos vorbeigegangen. Dem kontinuierlichen Rückgang der aktiven Sänger/innen im Gemischten Chor musste entgegengewirkt werden - die Zeit war reif für einen jungen Chor.
Im Frühjahr 1998, am 6. März um 18.30 Uhr wurde dann dieser neue Chor ins Leben gerufen. Die Leitung hatte Thomas Schild. Mit zunächst 16 Sängerinnen und 8 Sängern war somit der Sängernachwuchs des Gesangvereins wieder gesichert.

Ehrungen am Gautag 1998 in Neuenbürg
Für besondere Verdienste im Verein wurde am 08. März 1998 Albert Riegsinger am Gautag in der Stadthalle in Neuenbürg geehrt.
Daneben bekamen auch unsere neuen Vizedirigenten Inge Wildprett und Christoph Kucher ihre Auszeichnung für die erfolgreich bestandene Vize-Dirigenten-Prüfung überreicht.

25-jähriges Jubiläum des Gemischten Chores
1. Songfestival Junger Chöre
Zum langfristigen Konzept gehört es, alljährlich ein Songfestival mit jungen Chören der Region stattfinden zu lassen. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des gemischten Chores wurde dies auch veranstaltet. Den Jubiläumsabend am Samstag eröffnete der Gemischte Chor des Liederkranzes. Danach folgte ein buntes Programm, gestaltet von sechs weiteren jungen Chören aus der Umgebung. Zur Abrundung des Abendprogramms heizte im Anschluss daran die Gruppe "Abseitz" unseren Gästen so richtig ein, so dass fast keiner mehr auf seinem Platz sitzen blieb.
Unser Stammchor gab dabei auch einen `Rückblick über 25 Jahre Gemischter Chor`. Für die Mitglieder der Verwaltung war diese Veranstaltung das „Projekt Brückenschlag“, denn zum ersten Mal wurde eine Festlichkeit gemeinsam vom Jungen Chor und Gemischten Chor zusammen ausgetragen. Es ist zur Zufriedenheit aller gelungen.

Marathonlauf in die französische Partnergemeinde
Am 05. Juli war der Einsatz des Gesangvereins in der Turnhalle gefragt. Hier startete ein Staffellauf zu unserer Partnergemeinde Pont-de-Veyle in Frankreich. Ziel dieses Laufes war die Überbringung einer Grußbotschaft, sowie die Übergabe der Partnerschaftsurkunde. Um die Marathon-Läufer zu stärken, organisierten wir unter der Stabführung unserer Küchenfee Heidrun Scheffler eine Nudelparty.

Ernennung zum Ehrenvorstand
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Albert Riegsinger, ein verdientes Mitglied des Liederkranzes zum Ehrenvorstand ernannt.


20-jähriges Chorleiter Jubiläum Thomas Schild
3. Songfestival junger Chöre und Bunter Liedernachmittag
20 Jahre unter der Leitung von Thomas Schild geben Anlass zur Freude und Grund zum Feiern. Zu diesem Anlass wurde das 3. Songfestival Junger Chöre am 08. Juni 2002 ausgerichtet. Die Chöre boten ein fetziges Programm!
Am Sonntag, 09. Juni 2002 schloss sich der Gemischte Chor den Glückwünschen an und gestaltete zusammen mit den geladenen Chören ein buntes, abwechslungsreiches Nachmittagsprogramm.
Das Jubiläumsgeschenk für unseren Chorleiter wurde am 07. Juli auf dem Marktplatz in Feldrennach eingelöst. Die von Thomas Schild so heiß begehrte "Les Summerfield Bluesband" ließ für Stunden unseren Marktplatz erbeben! Die Blues-Fans kamen voll auf ihre Kosten und natürlich war auch unser Thomas voll begeistert. Dieser Sonntag war ein voller Erfolg. zugegeben, es war ein Geschenk für uns alle.

Herbstfest und 4. Songfestival Junger Chöre
Am 25. und 26.10.2003 standen wieder Spaß und Unterhaltung auf dem Programm. Mit 7 Jungen Chören aus der näheren Umgebung wurde wieder einmal voll ins Schwarze getroffen.

Ein weiteres Highlight bildete am Sonntag die Uraufführung des Feldrennacher Heimatliedes verfasst von Ehrenmitglied Hans Gossenberger und vom Stammchor vorgetragen

Zum Jahresabschluss wurde am 7. Dezember 2003 ein Benefizkonzert zu Gunsten des Hospizdienstes westlicher Enzkreis veranstaltet. Stammchor und Good News traten, wie schon oft in den vorausgegangenen Jahren, gemeinsam auf.

Das 125-jährige Jubiläum 2005
Festbankett mit Hindernissen
Jubiläumskonzert des "Liederkranzes Feldrennach":
Mit Ersatzdirigent das Publikum begeistert - Landrat zeichnet Verein aus

Da versagt die Stimme, wenn das Mikrofon nicht so will, wie es soll, und die Gäste des Festbanketts ihre erwartungsvollen Augen auf die Bühne der Festhalle Feldrennach richten.
Doch angesichts der turbulenten Umstände, welche die langen Vorbereitungen des Abends fast ins Wanken brachten - Chordirigent Thomas Schild war plötzlich erkrankt und musste ins Krankenhaus gebracht werden – boten die beiden Chöre des Gesangvereins ein recht stattliches Programm. Der von der Influenza nicht verschont gebliebene Vereinsvorsitzende Bernd Langner, dem es „in der Seele leid“" tat, „heute Abend nicht mitsingen zu können“, konnte abermals auf die Aktualität des Leitspruches aus dem Jahre 1892 "In Freud und Leid, zum Lied bereit" verweisen und kenntlich machen, dass es vor allem auf die "menschliche Gemeinschaft und Freude am Gesang" ankommt. Für Dirigent Thomas Schild ist der Bezirkschorleiter des Enzgaus und stellvertretende Gauchormeister Bernd Philippsen eingesprungen: "Flexibiltät fordert mein Beruf, aber sie stellt auch eine Herausforderung im positiven Sinne dar". Mit Bravour hat er nicht nur die verschiedenen Lieder der Liederkranz-Chöre, sondern auch den Vortrag des Patengesangvereines Eintracht Pfinzweiler („Goethe Sinnsprüche“ von dem verstorbenen Enzkreis-Komponist Erik Alfred Metzler) dirigiert und auf dem Klavier begleitet Außer den Pfinzern war auch der Gesangverein „Germania“ Ittersbach mit drei Liedern vertreten. Die musikalische Palette des Jubilars reichte von Mozarts „Weihe des Gesangs“ über Lieder von Franz Schubert und Wilhelm Nagel, vorgetragen vom traditionsträchtigen Männerchor, bis hin zu A-capella Stücken wie „House of the rising sun“, die der Junge Chor „Good News“ mit schwungvoller Geste vortrug. Eine Besonderheit bildete das Heimatlied „Ade, trautes Tal meiner Jugendzeit“, welches das Ehrenmitglied Hans Gossenberger dem Verein gestiftet hat.
Vor Beginn des Festbanketts wurde im Foyer der Festhalle die Fotoausstellung „Meilensteine in 125 Jahren Chorgesang“ eröffnet, die bestimmt nicht nur für Mitglied Ulrike Schall eine stressige Vorbereitungszeit bedeutete. Die historischen Meilensteine, die symbolisch im Tischschmuck des Abends wiederkehrten, das sind laut Chor-Chef Langner „Zeichen, weiterzumachen“ oder nach Pressereferent und Festbuch-Gestalter Gerald Kunzmann auch „Orte der Erleichterung und Entspannung, wenn man sie erreicht hat“.
Stimme ist „Wunderbares“
Im Anschluss an die Banketteröffnung überbrachten Straubenhardts Bürgermeister Willi Rutschmann, Enzkreis-Landrat Karl Röckinger und Gauvorsitzender Rolf Czudzowitz dem „Liederkranz“ ihre Glückwünsche. Mit Weisheiten von Uhland bis Wagner stellte Rutschmann die „Klangfülle“ und die „menschliche Stimme“ als etwas „Wunderbares“ heraus und hoffte, dass der Liederkranz „auch in Zukunft nur Good News zu verkünden hat“.


Ein Höhepunkt des Abends stellte die Auszeichnung des Vereins mit der Gerlinde-Beck-Plakette überreicht von Landrat Röckinger, dar. „Obwohl das Vereinsschiff bestimmt viele Stürme durchlief, haben es die Vereinskapitäne immer wieder verstanden, Kurs zu halten“, so schließlich Czudzowitz, der die Gründung des jungen Chors für eine „zukunftsweisende und richtige Entscheidung“ hielt.


Mit hochgerissen Armen sang der Gesamtchor „Möge die Straße uns zusammenführen“ von Markus Pytlik und sorgte für einen jubelnd ausklingenden Festabend, der am Sonntag mit dem Festgottesdienst und dem Freundschaftssingen von neun Chören der Region fortgesetzt wurde.

Ein kleines Resümé
Mit Thomas Schild wurde der ideale Leiter für unsere Chöre gefunden. Improvisationstalent, Musikalität aus dem Handgelenk und die Fähigkeit, moderne Chorliteratur zu finden und herüberzubringen, machen die Attraktivität der beiden Chöre aus. Anfängliche Befürchtungen des Stamm-Chores, ein neuer, junger Chor bedeutete das Aus des "alten" Chores wurden im Laufe der Zeit zerstreut - im Gegenteil - man wurde stolz auf den jungen Chor. Gemeinsame Auftritte, aktive Vermittlungsarbeit von 9 aktiven Sänger/innen, die in beiden Chören mitsingen und das gewisse "Händchen" der Vereinsverwaltung haben den jungen Chor voll integriert.
So bleibt zu hoffen, dass auch nach dem 125-jährigen Jubiläum der Chorgesang in Feldrennach weiter gepflegt wird wie bisher, dass sich immer wieder Sangesbegeisterte zum gemeinsamen Lied finden und auch bereit sind, sich den ehrenamtlichen Aufgaben der Vereinsverwaltung zu stellen und Verantwortung im Verein übernehmen.

Wir können auf ereignisreiche Veranstaltungen zurückblicken -
Am 19. Februar 2005 fand unser Festbankett in der Festhalle in Feldrennach statt. Unsere Patenvereine die Chorgemeinschaft „Germania 1863“ aus Ittersbach und der Gesangverein „Eintracht“ Pfinzweiler sorgten mit unseren beiden Chören (Stammchor und Good News), sowie der aus unseren Reihen eigens für unser Jubiläum gebildete Männerchor, für den gesanglichen Rahmen.
Am 20. Februar 2005 luden wir zum Freundschaftssingen und wir konnten folgende Chöre begrüßen: Freundschaft Busenbach, Flutlicht Dennach, Freitag Singers Königsbach, Chorgemeinschaft Neuenbürg, Sängerbund 1886 Schöllbronn, Frohsinn Waldrennach und Eintracht Weiler.
Am 4. Juni 2005 fand ein besonderes Highlight in der Straubenhardthalle statt.
Unter dem Motto „Von der Romantik bis zur Gegenwart“ veranstalteten wir gemeinsam mit dem Gesangverein Freundschaft Conweiler, der ebenfalls auf 125 Jahre Vereinsbestehen zurückblickt, ein großes Straubenhardtkonzert. Es nahmen daran die Traditionschöre aller Straubenhardter Gesangvereine, ein eigens gegründeter Straubenhardter Männerchor und die jungen Chöre „Good News“ aus Feldrennach und der Projektchor Conweiler teil.
Am 18. Dezember 2005 beschließen wir unser Jubiläumsjahr mit einem Kirchenkonzert im Advent in der Stephanskirche in Feldrennach. Das Konzert beginnt um 18:00 Uhr. Wer mit uns diesen Ausklang unseres Festjahres besinnlich beschließen möchte ist herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf ihren Besuch.
gez. Angelika Lenz-Hesse -Schriftführerin-

Umjubeltes Konzert des Liederkranz Feldrennach

Schöner und erfolgreicher hätten für den Gesangverein "Liederkranz" Feldrennach die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Vereinsbestehlen nicht ausklingen können, als mit einem herausragenden Kirchenkonzert zum Thema: "Geistliche Lieder im Wandel der Zeit". In eindrucksvoller Weise sangen die beiden Chöre des Vereins in der Stephanskirche. Es wurde kein Eintritt zu diesem Konzert erhoben, jedoch seien die Spenden zum Aufbau eines Jugendchores bestimmt.

Der Chor "Good News" leitete mit "In der Nacht von Bethlehem" seinen Auftritt ein und sang weiter "Anker in der Zeit". Sodann wurde er bei dem Lied "Mary`s boy child" mit viel Beifall gefeiert und mit Musikbegleitung war "Rundblick, Weitblick, Ausblick" zu hören.

Die beiden Moderatorinnen Angelika Lenz-Hesse und Astrid Hagelskamp wiesen auf das nun folgende Liedgut hin.

Das Werk "Schlafe, kleiner Same", das vom Stammchor gesungen wurde , erhielt viel Beifall. Übertroffen wurde es noch mit "Gott, deine Güte reicht soweit". A Capella wurde dann "Salve Regina" vorgetragen. 


Nun vereinigten sich die beiden Chöre in "Herr, im Glanz deiner Majestät" zu einem wuchtigen Klangkörper und der Kirchenraum war gerade groß genug um a]le Aktiven aufzunehmen. Weiter war "White Christmas-Weiße Weihnacht" aus dem Film "Holiday Inn" zuhören.

Mit diesem Konzert hat sich der Verein einen Markstein gesetzt.

TOP